Umgang mit Pferden lernen Teil 2

- auch im Geländeparcours will Reiten gelernt sein

Das Sommer-Ferienprogramm des Umweltministeriums macht seinem Namen alle Ehre - am heutigen Tag steigt das Thermometer auf über 30°C im Schatten. Aber den kleinen Reitern beim Hütherhof macht dies gar nichts aus. Vorschriftsmäßig geschützt genießen sie die Sommer-Reitstunde im Geländeparcours, schließlich muss man ja auch wissen, wie man sich beim Ausritt draußen verhält. In gemischten Gruppen geht es einen kleinen Abhang hinunter oder den großen "Berg" hinauf. Reitlehrerin Isabell Schorr und Jugendbetreuerinnen helfen den Anfängern, damit sie sich sicherer fühlen, "alte Hasen" reiten in der Abteilung alleine um Baumstämme herum oder darüber, unter herabhängenden Zweigen wird sich neben den Pferdehals abgeduckt. Bergauf sitzt man im "Entlastungssitz" im Sattel, bergab entlastet man die Vorderhand und sitzt eher lotrecht. All dies will gelernt sein - zwischendrin geht es - immer mit einer Pferdelänge Abstand - auch im Gelände mal im Kreis.  Bei dieser Hitze bleibt es allerdings meist gemächlich in Schritt und wird höchstens kurz getrabt: zuerst muss man ja sein Pferd in langsamer Gangart unter Kontrolle halten lernen. Dies gelingt allen und auf Nachfrage bestätigen die Gelände-Reiter Daumen hoch für den wiederum gelungenen Tag am Hütherhof!! Zurück geht es in vorschriftsmäßiger Kolonne zum Stall, wo die Pferde abgesattelt und abgekühlt werden. Erst wenn die Pferde versorgt sind, gibt es auch für die kleinen Reiterinnen und Reiter eine Abkühlung mit kaltem Wasser.

Dass alle begeistert sind und sich auf den morgigen Tag freuen, sieht auch Horst Cürette vom Umweltministerium bei seinem Besuch auf dem Hütherhof, wo ihm die Hofbesitzer Karin Theobald und Jürgen Jacob  pädagogisches Konzept und Philosophie erklären - das hat auch beim Gründerwettbewerb für Ponyreitschulen der deutschen reiterlichen Vereinigung (FN) überzeugt und dem Hütherhof den Preis gebracht. Dass dieses Konzept stimmt, konnte man heute wieder an den strahlenden Gesichtern der Kinder erkennen.

 

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER): Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete.

Dieses Vorhaben wird nach dem Saarländischen Entwicklungsplan für den ländlichen Raum 2014-2020 im Rahmen der LEADER-Strategie der Region aus Mitteln der Europäischen Union und des Saarlandes gefördert. Weitere informationen unter www.eler.saarland.de

BildungsNetzwerk St. Wendeler Land

Eva Henn
Wendelinushof
66606 St. Wendel

Tel.: (06851) 912968